Bio von Alpa Varia

Vita Alpa Varia

Entsprungen aus einer Posse, die nie erzählt wurde…

Die Legende

Am 20. April um 16:20 trafen sich die Hamburger Journalistin Jasmin Karthun (bekannt aus dem Buch „Der mumifizierte Mönch„) mit dem Cannabis-Unternehmer und Hanf-Aktivisten Alpa Varia zu seinem allerersten Interview.
Die dabei entstandenen zwölf Rollen Tonbandaufnahmen beschreiben die vollständige Autobiografie der wahrscheinlich reichsten Einzelperson auf diesem Planten in über 148 Stunden Tonmaterial.
Dieses Tonbandmaterial wurde auf eine Stunde gekürzt, in dieser beschreibt sie die bedeutsamsten Meilensteine im Leben des Drogenbarons und schildert gegen Ende der Interviews die Visionen und Ziele des Erwachten.
Und wie er mit Hanf, Blockchain und Wasserstoff als Weltkanzler die Erde vor ihrem Untergang bewahren wird.
Untermalt wird diese bildgewaltige Dokumentation mit Bildern des Meisters selbst und den meditativen Klangteppichen des als Komponist verkannten Multitalents, der sich anstelle einer Karriere als Narco genauso gut eine Karriere als Schlagzeuger einer Punk-Rock-Band hätte vorstellen können.
Sieh Dir den Film an –>

YouTube player
„Victims“ by Alpa Varia (Soundtrack, GEMA-frei)
„War on Drugs“ by Alpa Varia (Soundtrack, GEMA-frei)
Alpa Varia
Alpa Varia

Wer ist

Alpa Varia

Ich bin Alpa Varia

Ich bin CEO of Spiritual Ganja Enterprises

Ich bin die reichste Einzelperson der Welt

Ich bin mit Ganja (Cannabis) und Blockchain reich geworden

Ich bin der künftige Weltkanzler

Ich werde die Welt retten

Mit Hanf und Blockchain und Wasserstoff

Die Kurzfassung

Der Protagonist Alpa Varia, bürgerlicher Name Robert Anslinger, Enkel des berüchtigten Harry J. Anslinger, wurde grotesker weise am 20. April (04-20) 1969 (dem Jahr der 69´er Hippies) in den Nordkalifornischen Bergen „Murder Mountains“ auf einer Cannabis-Farm geboren. 

Sein Vater, Sohn von Harry Jacob Anslinger, wurde aus Trotz und Rebellion gegen seinen Vater, ein Hippie und Cannabis-Farmer, der sich vor seinem eigenen Vater in den unübersichtlichen Bergregionen von Murder Mountain versteckte, sich in die Deutsche Cannabis-Knipserin Karin Klaus verliebte und Robert Anslinger alias Alpa Varia zeugten. 

Roberts Mutter Karin war Aktivistin und Journalistin bei den sog. „Haschrebellen“, einer linksintellektuellen Bürgerbewegung, die mit Beginn der Cannabis-Prohibition in Deutschland und der Einführung des Betäubungsmittelgesetzes die Haschrebellen in die Illegalität trieben, wo sie mit der gerade entstehenden gewaltbereiten und ebenfalls illegalen Rote Armee Fraktion (RAF) teilweise fusionierte oder größtenteils zumindest sympathisierte. 

Auf Befehl eines jungen Empörlings des Großvaters Harry und mit der Unterstützung einiger Interessensgruppen gegen Hanf (wer hat was gegen Cannabis?) wurde ein zwölfköpfiges Söldnerteam auf die „verkommene Nachkommenschaft“ des „unfehlbaren Harry J. Anslinger“ gehetzt und die Familie komplett auszuradieren. Robert entkam dem Anschlag nur knapp und verpflichtete sich für fünf Jahre bei der Französischen Fremdendlegion

Dort arbeitete sich Anslinger Jr. bis zum Major einer Spezialeinheit hoch, verließ die Legion nach den abgeleisteten fünf Jahren und bekam einen Französischen Pass auf den Namen Alpa Varia. Ein weiterer Deutscher Pass ist auf den Namen Klaus  Karl, Halbbruder der CSU Politikerin und Ex-Drogenbeauftragte Claudia Karl, mit Geburtsort Rosenheim in Bayern. 

Sowohl die exzellente militärische Ausbildung als auch die Beziehungen und Kontakte, die Alpa Varia während seiner Dienstzeit bei der Fremdenlegion und später als freie Söldner im War on Drugs erwarb, halfen ihm beim Aufbau des größten Cannabis-Imperiums der Welt: Spiritual Ganja Enterprises.

Spiritual Ganja Enterprises ist ein schwarmintelligentes Führungssystem, dessen Stärken seine hohe Agilität und Anpassungsfähigkeit sind. Dadurch gelang es der Unternehmung, über 25 Jahre von den Ermittlungsbehörden unbemerkt zu operieren. Wäre Spiritual Ganja Enterprises ein legales Unternehmen, wäre es der umsatzstärkste und gleichzeitig gewinnträchtigste Konzern weltweit.

Weil Alpa Varia alle Gewinne in Bitcoin investierte und sich der Bitcoin-Preis in den letzten zehn Jahren vervierzigtausendfachte, ist Alpa Varia heute die reichste Einzelperson der Welt. 

Dieser enorme Erfolg befeuert nicht zuletzt den Größenwahn der narzisstisch geprägten Persönlichkeit Alpa Varia, der das erklärte Ziel erklärt, Weltkanzler zu werden und die Welt nach seinen Vorstellungen zu verändern. Dabei zeigt er die selben Charakterzüge eines Donald Trump, der sich einbildet, ein guter Geschäftsmann sei automatisch auch ein guter Weltpolitiker. 

Ob sich die Versprechungen des Alpa Varia, die Welt mit Hanf, Blockchain und Wasserstoff zu retten oder seine narzisstische Persönlichkeit eher zu einer Weltdiktatur tendiert, bleibt offen. Wäre es Alpa Varia nicht gelungen, die Existenz und alle Aktivitäten von Spiritual Ganja Enterprises komplett zu verbergen, wäre er die meistgesuchteste Person der Welt.

Kann ein narzisstischer Drogenbaron tatsächlich als Retter der Welt dienen, oder wird er, wie die meisten machthungrigen Menschen an seiner unendlichen Macht zerbrechen und sich zum Tyrann entwickeln?

Offensichtlich ist Alpa Varia gerade wegen seiner unkonventionellen und unpolitischen Art im Moment der Einzige, der den Willen, die Intelligenz, die Fähigkeiten, die völlige Unabhängigkeit und die dafür benötigten finanziellen Mittel verfügt.

Was meinst Du dazu? Schreib es unten in die Komentare.

Die Autobiografie

Ich bin Alpa Varia

Ich bin CEO of Spiritual Ganja Enterprises

Ich bin die reichste Einzelperson der Welt

Ich bin mit Ganja (Cannabis) und Blockchain reich geworden

Ich bin der künftige Weltkanzler

Ich werde die Welt retten

Mit Hanf und Blockchain und Wasserstoff

Ich bin geboren am 20.04.1969 in der Nähe von Murder Mountain (Nord-Kalifornien / USA) unter meinem bürgerlichen Namen Robert Anslinger.

Mein Großvater war der ehemalige US Bundesgesundheitsminister und Leiter des Federal Bureau of Narcotics (dem Vorläufer der heutigen DEA (Drug Enforcement Agency)) Harry Jacob Anslinger.

Mein Vater Jessie Anslinger  hasste meinen Großvater so sehr, dass er, einst wie zuletzt ein echter Hippie, nach Nord-Kalifornien auswanderte und dort begann, Cannabis anzubauen. 

Mein Großvater war der größte Cannabisfeind der Welt und er nutzte seine Machtposition, um den Krieg gegen die Drogen (War of Drugs) zu beginnen, der inzwischen mehr Tode forderte, als alle Kriege nach dem zweiten Weltkrieg zusammen. 

Mein Vater hielt meinen Großvater für einen Rassisten, was er auch war, und tat alles, um ihm das Leben schwer zu machen. 

Meine Mutter war eine deutsche Studentin der politisch linken Szene und Mitglied der so genannten Haschrebellen, Die Haschrebellen waren eine friedliche Organisation kiffender linker Intellektueller und wurden durch das Cannabis-Verbot in Deutschland in den Untergrund gedrängt. 

Besser bekannt sind die Haschrebellen und ihrer späteren Metamorphose der RAF, eine gewalttätige linksextreme Terrororganisation. 

Als sich mein Vater und meine Mutter kennen lernten, wollte meine Mutter sich eine Auszeit nehmen, und in einer der zahlreichen Hippie-Komunen leben, die rund um den Murder Mountain in Nordkalifornien sich zu dieser Zeit ausbreiteten wie die Pilze. 

Diese Kommunen lebten vom Selbstanbau, Gemüse, Obst, Getreide, Hanf für Kleidung, Seile, Netze, Medizin, Hanföl, Hanfmehl und Sprengstoff. Sie liefen oft nackt durch die Gegend und machten viel Liebe, wobei ich wahrscheinlich aus Versehen entstanden bin. 

Meine Mutter kam mit einem Bus als eine von vielen sogenannten Knipserin. Sie kamen zur Herbsternte aus allen Ländern und verdienten sich ein paar Dollar mit der Maniküre der Cannabis-Knospen. 

Freie Unterkunft, Freie Verpflegung, freies Cannabis. Freier Sex. Die jungen Mädchen, die da aus aller Welt kamen, liebten mich, den kleinen Jungen von der Cannabisfarm, inzwischen ein hoch rentables Familienunternehmen, und ich war ständig umgeben von liebevollen fürsorglichen jungen Frauen. 

Als ich 18 Jahre alt war, wurden meine Eltern durch ein Kommando bezahlter Söldner ermordet. Ich war zu diesem Zeitpunkt im Wald Holz sammeln und mit einer Heckler & Koch P7 bewaffnet. Ich konnte mich von hinten anschleichen und die zwölf Söldner überraschen. Bei dem Feuergefacht wurde mein linkes Wadenbein zerschmettert, ich konnte jedoch in der unübersichtlichen Gemengelage als Söldner verkleiden und wurde von einem Sanitätstrupp der Französischen Fremdenlegion gerettet. 

Der Preis dafür war eine fünfjährige Verpflichtung bei der Fremdenlegion, bei der ich mich bis zum Major einer Spezialeinheit hochdiente. Als Dank für meine Opfer für das Land erhielt ich nach fünf Jahren Dienst bei der Französischen Fremdenlegion einen Französischen Pass mit dem Namen Alpa Varia, eine hohe Abfindung und die Zusicherung, mich bei künftigen Aktionen als Freier Söldner gerne zu berücksichtigen.

So war ich kurioser Weise viele Jahre Söldner im Krieg gegen die Drogen, die mein Großvater anzettelte, und verdiente mir den Arsch goldig. Freilich war mir zu jedem Zeitpunkt klar, dass ich mein Geld später mit dem Anbau und Vertrieb von Cannabis verdienen würde, in des Vaters Fußstapfen zu treten. Und alles, was ich in der Kriegspraxis erlernte, würde irgendwann mal für mein Geschäft nützlich sein. Prohibition sei Dank! 

Heute verfüge ich über den Gegenwert von mehreren Billionen Euro und bin damit der reichste Mann der Welt. Mein Geld habe ich mit Ganja und Krypto verdient. 

Ich betreibe die weltweit größte Handelsplattform für industriellen, medizinischen und Spass-Hanf, bin Haupteigentümer einer internationalen Spedition mit administrativen Zugriff auf alle Logistiksysteme und Landeigentümer von mehreren Hekto Hektar Anbaufläche für industriellen, medizinischen und Spaß-Hanf. 

Ich beherrsche die komplette Wertschöpfungskette vom agraroperativen Anbau bis zur logistischen Verteilung an den Endverbraucher. Mein Kartell ist die erste und bisher einzige Organisation, in der die Kryptowährung ETHERIUM das einzig gültige Zahlungssystem ist. 

Die gesamte Wertschöpfungskette wird ausschließlich über ETHERIUM abgewickelt. Erst, wenn die Ware beim Endverbraucher ankommt, kann dieser zwischen Ether oder Bitcoin entscheiden, wobei eine Zahlung auf unsere BitCoin-Wallet automatisch einen Swap auf die Ether-Wallet auslöst. 

Deshalb ist unsere Organisation, die keinen Namen hat, für internationale Behörden unsichtbar. Um meiner Verantwortung für tausende von Arbeitsplätzen und der Versorgung von hunderten Tonnen Rohhanf jährlich gerecht zu werden, führe ich ein Doppelleben.

Ich plane nichts anderes als Weltkanzler zu werden. 

Ob Du das jetzt hier gerade liest, das gut findest, fantastisch, oder schlecht, oder doof – es interessiert mich eigentlich nicht, denn nichts wird mich von meinem Plan abhalten. 

Mit meinem Kryptogeld kaufe ich Edelmetalle, Aktien, Firmen, Staaten, Politiker und Heerscharen bestens ausgebildeter privater Söldner mit exzellenter Ausrüstung und Bewaffnung. Wenn ich die Macht übernommen habe, wird Etherium die Weltwährung werden. Keine Staaten, keine Großkonzerne, die das Finanzsystem manipulieren. Nur ich und die Weltgemeinschaft werden die Kontrolle über Etherium als das kommende Finanzsystem haben. 

Die Welt werde ich dann mit Cannabis retten. Ich werde die Wüste mit Cannabis begrünen und eine Cannabisplantage betreiben, die 56 mal so groß ist, wie die Bundesrepublik Deutschland. 

Ich werde mit dieser Mega-Cannabisfarm das komplette klimaschädliche CO2 aus der Atmosphäre saugen und in Sauerstoff umwandeln. Diesen Sauerstoff werde ich zusammen mit Hanföl verbrennen und Wasserstoff in großen Mengen günstig herstellen und in alle Welt vertreiben und damit das Energieproblem lösen. 

Den Welthunger werde ich mit Hanfmehl stillen. Ich werde die schwarzen Sklaven auf den Baumwollfeldern befreien und Bauwolle durch Hanffaser ersetzen. Ich werde die weissen Sklaven aus Ihren Bürotürmen befreien und ihnen ein gerechtes, nachhaltiges und demokratisches Geld- und Währungssystem schenken. Ich werde kostenlos Ganja an die kranken und bedürftigen verteilen und das Grundrecht auf Ganja in den Genfer Menschenrechtskonventionen verankern. 

Und wenn ich meine Ziele erreicht habe, ich die Macht als Weltkanzler übernommen habe und die Welt mit dem gleichen Kraut retten gerettet habe, dass mein Großvater der Welt verboten hat, dann kehre ich zurück in die USA und pisse meinem Großvater Harry J. Anslinger auf das Grab.